Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen





 

       Zulassung und Beschusspflicht 
Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen, deren Bau-
art nach §8 Beschussgesetz zugelassen sind, tragen
das Zulassungszeichen, das sich aus dem Zeichen
"PTB" und einer darunterstehenden Kennnummer zu-
sammensetzt und von einem Kreis umgeben ist.
(Externer Link auf die Liste der PTB-Zulassungen)

Für Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen mit
Patronen- oder Kartuschenlager mit einem Durchmesser
größer 6 mm und einer Länge größer 7 mm besteht
die Pflicht der Einzelprüfung
(siehe Jagd-, Sport- und Verteidigungswaffen).
   
   


 

  Beschussprüfung
Bei dem Beschuss von Schreckschuss-, Reizstoff- und
Signalwaffen ist zu prüfen, ob die höchstbeanspruchten
Teile dieser Waffen der Beanspruchung standhalten,
der sie bei der Verwendung der zugelassenen Munition
ausgesetzt werden (Haltbarkeit).
Weitere Prüfungen sind die der
- Kennzeichnung nach §24 Waffengesetz
- Funktionssicherheit
- Maßhaltigkeit
- Beschaffenheitsprüfung von Gegenständen
     
     

 
  Prüfzeichen
Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen sowie
deren höchstbeanspruchte Teile sind mit dem amtlichen
Beschusszeichen zu versehen, wenn sie mindestens
weißfertig sind und die Beschussprüfung keine Beanstandung ergeben hat.
Andernfalls sind sie mit dem amtlichen Rückgabezeichen
zu versehen.






Suche